Die Posaune

PosauneDie Posaune entstand in ihrer jetzigen Form bereits um 1450 in Burgund als Weiterentwicklung der Zugtrompete und ist neben der Violine eines der ältesten voll chromatisch spielbaren Orchesterinstrumente. Sie besteht aus einem S-förmig gebogenen zylindrischen Rohr, in das an einem Ende ein Kesselmundstück eingesetzt wird und das sich am anderen Ende zum Schalltrichter öffnet (auch: Stürze oder Schallbecher).

Dank ihrer Mensur klingen die Töne der Posaune härter als bei den Instrumenten der Bügelhornfamilie, die ein sanfteres Klangvolumen zeigen. Die Mensur wirkt sich auch auf die Schallenergie aus. So wird der Schall bei einer Posaune stärker gebündelt als beispielsweise bei einem Tenorhorn.

Die dynamische Spannbreite liegt bei etwa 37 dB. Die Schallpegel nehmen in allen Dynamikstufen zur Höhe hin zu. In 16 Metern Entfernung erreichen die Werte beim pp 40 dB in der Tiefe und 70 dB in der Höhe. Die Werte im ff liegen bei 85 dB und 100 dB. Am Ohr des Spielers erreicht das Instrument Spitzenwerte von über 115 dB.

(Quelle: Wikipedia)

Unsere Posaunisten:

Bruno buerki

  • Bibliothekar 2
  • Kant. Veteran
  • Eidg. Veteran
  • Mitglied seit 2007

Die nächsten Geburtstage

Keine Termine

Die nächsten Anlässe

23.01.18 - Probe Tanz-Event
30.01.18 - Probe Tanz-Event

Inserate